Sonntag, 26. Januar 2014

Oreo Chocolate Cheesecake Cupcakes



Ich kann es gar nicht oft genug betonen: Ich liiiiiiebe Käsekuchen! Und zwar schon immer! Als ich meinen ersten veganen Käsekuchen gebacken habe und er irgendwie nicht nach Käsekuchen schmeckte war ich wirklich bitter enttäuscht. Seitdem suche ich das perfekte Rezept für veganen, samtigen, cremigen und auf der Zunge zergehenden Käsekuchen (Seufz). Diese feinen Dinger hier kommen wirklich super nah an das heran, was ich selbst erwarte (und meine Erwartungen an meine eigenen Backwerke sind angeblich etwas überzogen, pfüh!). Auf jeden Fall könnte ich in jeden einzelnen Cupcake einziehen und ihn von innen heraus vernaschen (Oh. Das hört sich jetzt etwas … sonderbar … an, oder? Hehe. Wer weiß, welche Serie ich wohl ein bisschen viel geschaut habe? ;-) )
Dazu kommt: Sie sind die perfekte Wochenendsünde. Super für diejenigen unter uns (inklusive mir, hüstel), die im alten Jahr etwas zu viel geschlemmt haben, die Woche über brav vor sich hindiäten und die sich am Wochenende definitiv eine schokoladige Belohnung verdient haben! 




Zutaten (ca. 16 Stück):

Törtchen:
1 Päckchen Filo- bzw. Strudelteig (wer möchte kann ihn natürlich auch selbst machen)
200 g pflanzliche Sahne
200 g Zartbitterschokolade
2 Ersatzeier (je 1 EL Sojamehl oder NoEgg + 2 EL Wasser)
100 g Rohrzucker
450 g über Nacht in einem mit Küchenpapier ausgelegten Sieb abgetropfter Sojajoghurt (entspricht ca. 500 g Sojajoghurt)
75 g pürierter fester Tofu
2 EL Zitronensaft
1 Päckchen Schokopuddingpulver
2 EL Kakao
Ca. 16 Oreo Kekse (könnt ihr natürlich auch gerne selbst machen… ;-) )



Sahne in einem Töpfchen erhitzen und die Schokolade darin schmelzen. Etwas abkühlen lassen.
Den Ofen auf 150°C (für Umluft) vorheizen.
Ersatzeier und Zucker einige Minuten schlagen, anschließend Sojajoghurt, Tofu, Zitronensaft, Puddingpulver und Kakao unterrühren.
Die Mulden einer Muffinform mit Filoteigquadraten auslegen (Ich habe dazu jeweils ein Filoteigblatt geviertelt), die Ecken unterklappen und jeweils einen Oreokeks hineinlegen.
Den Teig einfüllen – schön voll, schließlich geht hier nicht sehr viel auf.
Etwa 18 Minuten backen. Kurz abkühlen lassen, die Törtchen aus der Form nehmen, auf ein Gitter legen und komplett auskühlen lassen.
Geniiiiiiiießen!






Kommentare:

  1. Sind die Filo/Studelblätter ein Muss oder gehts auch ohne? Ansonsten sehen die ja mega geil aus! Ich will da jetzt reinbeisen. Sofort. Nom.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geht auch ohne, aber mit sieht das Essen eleganter aus. Ansonsten musst du halt die Förmchen auslutschen. ;)

      Löschen
  2. Meine Güte waren die göttlich!
    Ich musste sie zweimal backen, weil meine nicht veganen Freunde sie alle weggefuttert haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Suuuper, das freut mich sehr, dass du (und deine unveganen Freunde) das genauso siehst wie ich. :) <3

      Löschen
  3. Reicht es auch, den Sojajoghurt auszudrücken, oder ist die Nacht Vorbereitung ein Muss für den Erfolg? :)
    "Spontane-Cupcake-mach-Attacke!"
    Sie sehen einfach zu gut aus! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn es sich um einen Notfall handelt geht das auch mal so. ;)

      Löschen

Ich freue mich sehr über deine Kommentare!